Wandern im MondSeeLand

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Am Ufer des Irrsees

Mondsee am Mondsee, Oberösterreich, Österreich

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: 16
Startort: 5310 Tiefgraben am Mondsee
Zielort: 5310 Tiefgraben am Mondsee

Dauer: 2h 44m
Länge: 10,9 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 57m
Höhenmeter (abwärts): 63m

niedrigster Punkt: 555m
höchster Punkt: 609m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: einige Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA

Einzigartige Blicke über den Irrsee

Nach dem Kasten-Wetterkreuz (Pos. 177) biegen wir in die erste Straße nach links ein. Vorbei an der Ödmühl-Kapelle (Pos. 179) geht es leicht bergauf. Auf der Anhöhe können wir nach links zum Pöllmann-Bildstock und weiteren Orten des Glaubens (Pos. 182 - 185) abbiegen, dann halten wir uns rechts in Richtung Irrsee. Nach dem Feuerwehrhaus Hof (Pos. 187) lohnt sich der Weg auf den Schusterberg zum Pöllmann-Bildstock (Pos. 356), wo wir eine prächtige Aussicht haben. Vor dem Hotel Pöllmann führt links die Straße zum Hausstätter-Marienbild (Pos. 191). Weiter wandern wir am See entlang zur Haubner-Kapelle (Pos. 195) und am gleichen Weg zurück bis zum Hotel Pöllmann. Hier nehmen wir nun die Straße links, gehen den kleinen Hügel hinauf und  - mit Abstecher zur Spöckinger-Kapelle (Pos. 196) - zurück zum Ausgangspunkt.

 

Ausgangspunkt: Parkplatz bei der Einfahrt Richtung Irrsee-Westufer
Zielpunkt: Parkplatz bei der Einfahrt Richtung Irrsee-Westufer

Details - Wandern
  • Themenweg
  • geräumter Winterwanderweg

  • täglich geöffnet

Andrä-Hiasl-Florian-Statue

​1901 wurde das Haus des Andrä-Hiasl-Bauern errichtet. Damals schon wurde die Statue des hl. Florian über dem Hauseingang angebracht. Um 2000 wollte ein Vorbeikommender die Statue unbedingt erwerben. Für die Familie kam ein Verkauf nicht in Frage. Die Bemerkung des Fremden: „Was ist,...

Bungart-Marienbild

​Das Marienbild am Baum neben dem Haus Irrseeweg 21 ist eine Nachbildung der Cranach-Madonna.  ​Es existierte bereits, als die Familie Bungart hier einzog. Niemand kann sagen, wann und weshalb es angebracht wurde, aber Frau Bungart kümmert sich um die Erhaltung des Bildes und den...

Dörfler-Kreuz

​Vor Jahren bestand an der Straßenbiegung ein Marterl bei einem Apfelbaum. Daneben befand sich eine Bank, die an diesem schönen Aussichtsplatz von vielen Wanderern gerne als Rastplatz genutzt wurde. ​In den 80er Jahren riss ein heftiger Sturm den Baum um. Auch das Marterl ging in...

Feuerwehrhaus Hof

Die Zeugstätte der Feuerwehr Hof erwies sich in den 70er Jahren für neue Geräte und Fahrzeuge als zu klein.  ​1974 wurde unter Feuerwehrkommandant Josef Pöllmann sen. und Bürgermeister Josef Schafleitner mit dem Neubau des Feuerwehrhauses begonnen. Die Bilder des hl. Florian und des...

Friedlbauer-Kapelle

​Die Großeltern des Bauern errichteten die Kapelle während des 2. Weltkrieges als Bitte, den Sohn vom Krieg wieder heimkommen zu lassen. Es war vergebens. Der Sohn fiel.​ ​Diese erste Kapelle – aus Holz gebaut – stand südöstlich des Bauernhauses. Sie musste nach einigen Jahren...

Haubner-Kapelle

​Zwischen zwei mächtigen Linden (Naturdenkmal) steht die Haubner-Kapelle. Wann sie errichtet wurde, ist nicht bekannt.  Wesentlich war jedoch für die Vorbesitzer, Johann und Maria Wesenauer, die ca. 500 Jahre alte Madonnenstatue. Aus Sicherheitsgründen überließ das Ehepaar die Statue...

Hausstätter-Marienbild

​Das Marienbild ist über der Eingangstür vom Hausstättergut angebracht.  ​Wie die Inschrift zeigt (19 Anton und Anna Wesenauer 05) wurde das Haus 1905 gebaut. Das Bild existiert seit damals. Mehrmals musste es erneuert werden. Daran arbeitete unter anderem Malermeister Hans Swoboda...

Hausstätter-Marterl

​Das Marterl, unscheinbar an der Straßenkreuzung in der Nähe des Hotels Pöllmann, erinnert an ein Ereignis, das sich vor sehr langer Zeit zugetragen hat.  ​Herr Wesenauer (Hausstätter) weiß zu berichten: In der Zeit zwischen 1700 und 1800 war es üblich, dass die Bauern, wenn sie Germ...

Kasten-Wetterkreuz

​Niemand kann sagen, wann das Wetterkreuz in Kasten aufgestellt wurde. Es bestand bereits im Jahr 1934, als die Familie Gugg das Gasthaus übernahm. ​Im Laufe der Jahre musste es mehrmals renoviert werden. Künstler unserer Gegend wurden beauftragt, den auf Blech gemalten Figuren neue...

Lettner-Marterl

​Im Juli 1990 stürzte hier Gertraud Lettner mit dem Fahrrad. Ihre damals 17jährige Tochter, die hinter ihr fuhr, musste den schrecklichen Unfall mitansehen. Trotz rascher Hilfe konnte die 4fache Mutter nicht gerettet werden. Sie starb am nächsten Tag an den Folgen des schweren Sturzes. Der Text am Marterl lässt das...

Lettner-Marterl

An der Straße zum Hochserner steht das Marterl. Es erinnert an Sebastian Lettner (Stöcklberger), der weiter oben im Wald am 22. März 1876 durch einen Schlaganfall starb. Mehrmals wurde das Bild nachgemalt.

Meindl-Gedenkstätte

​1973 baute Herr Anton Meindl das Haus in Grubdorf und ließ das Gemälde von Maler Schneeweiß anfertigen. Es zeigt einen Teil des Stammbaumes der Familie.AJ steht für Anton und Julia Meindl, darüber symbolisieren die Buchstaben die Kinder Walter, Anton und Johanna. Das M steht für die...

Nußbaumer-Kapelle

​Bereits 1923 errichteten die Nachbarn gemeinsam als Dank für die Heimkehr vom Krieg eine Kapelle. ​Sie stand im Südosten des Bauernhauses. 1988 wurde die Straßenverlegung durchgeführt. Da die Kapelle sanierungsbedürftig war, beschloss die Familie Lohninger den Neubau an der jetzigen...

Oberhauser-Kapelle

​Josef und Maria Pöllmann, die Großeltern des Bauern, errichteten 1957 die Kapelle aus Dankbarkeit für die Rückkehr vom Krieg. Es ist eine Marienkapelle. Josef Pöllmann, Sohn der Erbauer, und seine Frau Maria kümmern sich um die Kapelle und darum, dass sich gelegentlich – besonders...

Oedmühl-Kapelle

​Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts gehörten Bauernhof, Mühle und Sägewerk zum Anwesen von Josef Mayrhofer. 1933 errichtete er aus Dank für die Heimkehr vom ersten Weltkrieg die Kapelle und pflanzte daneben die Linde.Josef Mayrhofer – Altbürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde...

Pernecker-Wetterkreuz

​Der Grund, wo heute das Kreuz steht, gehörte um 1900 zum Anwesen von „Wirler-Hans“, dem Großvater von Herrn Lugstein.  ​Hier führte der Kirchenweg vorbei und in der Wiese davor floss der Hausstätter-Bach. Erst viel später bildete sich das neue Bachbett. Nach dem 1. Weltkrieg – etwa...

Pöllmann-Bildstock

​Ehemals befand sich hier in Grubdorf eine Kapelle. ​Sie war in den 60er Jahren bereits sehr sanierungsbedürftig und musste abgetragen werden. 1969 errichteten Franz und Theresia Pöllmann den jetzigen Bildstock mit der Marienstatue als Dank für die gesunde Geburt eines Kindes. ...

Pöllmann-Bildstock - Schusterberg 24

Bildstock an der Zufahrt zu Schusterberg 24. Herr Manfred Pöllmann hat Mitte der 80er Jahre den Bildstock in Gedenken an seine Mutter Amalia errichtet. Die Statue der Heiligen ist immer beleuchtet. Das kleine Grundstück, auf dem der Bildstock steht, hat eine eigene Nummer....

Rauscher-'Marterl'

​Das Marterl mit dem Kreuz steht weitab vom Haus in der Wiese. Heute kann niemand mehr sagen, weshalb es aufgestellt wurde, weshalb an dieser Stelle.Sicher ist, dass hier früher ein Fußweg vorbeiführte. ​Hans Lettner kann sich erinnern, dass in dem Marterl ein Bild war, das betende...

Schweighofer-Marterl

​Das tragische Ereignis geschah am 12. Februar 1939. Von den fünf Kindern, die hier spielten und ins Eis einbrachen, konnte nur ein Bub gerettet werden.

Spöckinger-Kapelle

​Gebaut wurde die Kapelle 1963 vom Spöckgut-Bauern Alois Fischhofer (Vater des jetzigen Bauern) als Dank dafür, dass seine Frau nach einer schweren Erkrankung wieder gesund wurde. ​Er errichtete die Kapelle nach eigenen Vorstellungen. Den größten Teil der Arbeiten erledigte er...

Erreichbarkeit / Anreise

Bei der Bundesstraße auf halben Weg zwischen Mondsee und Zell am Moos Richtung Irrsee-Westufer abbiegen. Gleich nach der Kreuzung, beim ehemaligen Gasthof Kasten, stehen kostenlose öffentliche Parkplätze zur Verfügung.

Parken
  • Parkplätze: 10
Parkgebühren

kostenlos

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Routenplaner für individuelle Anreise
  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Kinderwagentauglich
  • Für Jugendliche geeignet
  • Für Senioren geeignet
  • Für Alleinreisende geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Zu Zweit geeignet
günstigste Jahreszeit
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Frühwinter
  • Hochwinter

Absolut rollstuhltauglich. Das Objekt erfüllt die gesetzliche ÖNORM

Sonstige Informationen
weitere Informationen für Menschen mit Behinderung

Der Weg führt zu 100% auf asphaltierten Straßen, auch die Steigungen halten sich sehr in Grenzen. Bitte aber auf die Weglänge acht geben.

Am Ufer des Irrsees
Pfarre Mondsee
Kirchengasse 1
5310 Mondsee am Mondsee

+43 6232 4166
pfarre.mondsee@dioezese-linz.at
www.pfarre-mondsee.com
http://www.pfarre-mondsee.com

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

GPS Daten downloaden
PDF erstellen

Tour-Details

Wegnummer: 16
Startort: 5310 Tiefgraben am Mondsee
Zielort: 5310 Tiefgraben am Mondsee

Dauer: 2h 44m
Länge: 10,9 Kilometer
Höhenmeter (aufwärts): 57m
Höhenmeter (abwärts): 63m

niedrigster Punkt: 555m
höchster Punkt: 609m
Schwierigkeit: mittel
Panorama: einige Ausblicke

Wegbelag:
Asphalt

powered by TOURDATA